Flüsternde Augen.

Dem Wind entgegen persönlicher Blog Kolumne Tagebuch

↓ Du hörst lieber anstatt zu lesen? Dann hör dir hier das Hörbuch an. ↓

“Du bist toll!”, flüstern deine Augen. Eine Sekunde lang schauen wir uns an. Wir bleiben stehen. Wir beide spüren den Moment. Es ist nur dieser eine Blick, dem wir trotzdem nicht standhalten. Denn auch Flüstern ist laut, wenn andere zuhören. Also schauen wir verwundert weg. Und blicken uns nicht mehr an. Sind zu überrascht und verpassen den Augenblick, den einen Moment Magie. Also gehen wir weiter. Und vergessen das Flüstern, dass uns stehen blieben ließ. 

Weiter lesen2

Urlaubsgedanken. Von Flugangst und anderen Abenteuern.

Ich sitze in einer winzigen Bucht, umgeben von türkisfarbenen Wasser und einer steinigen Küste. Die Sonne scheint auf das weiße Papier vor mir. Mein Herz möchte beinahe platzen vor Glück, dass ich hier bin und das Meer spüren kann. Minutenlang betrachte ich die Wellen, die Segelboote und die lachenden Kinder am kleinen Ufer vor mir.

Weiter lesen4

Sommerliebe.

Gestern Morgen fühlte sich der Sommer das erste Mal ein wenig nach Herbst an. Vielleicht auch nur, weil die Temperaturen der letzten Wochen mein Jahreszeitengefühl ziemlich durcheinander gewirbelt haben. Vielleicht auch, weil der Sturm vom Abend zuvor noch nicht vergangen war und Regen in der Luft lag. Oder an manchen Stellen schon kleine Laubberge zu finden sind. Wer weiß das schon. Aber in diesem Moment, als der Herbst so greifbar war, wollte ich nur eines – den Sommer noch einen Moment festhalten.

Weiter lesen4

Veränderungen.

Ich habe diesen Beitrag so oft geöffnet und wieder geschlossen, dass ich das Zählen aufgegeben habe. Ich wollte schreiben. So sehr, dass es mein Herz fast zerrissen hat. Doch ich konnte nicht. Konnte nicht mein Erlebtes konservieren, meine Gefühle in weich verpackten Worten an diesem Ort ein Zuhause geben. So wie ich es einst geplant hatte. So verging der erste Monat. Und ein weiterer. Und irgendwann waren vier Monate vergangen. Ich konnte es einfach nicht.

Weiter lesen11

Stacheldraht.

“Sollen wir springen?” Du schaust mich erwartungsvoll an. Deine Augen funkeln. Abenteuerlustig. Du formulierst keine Frage. Und du weißt es ganz genau. Du kennst meine Antwort. Und ich kenne deine. Wir sind uns so sicher

Weiter lesen28