Sonntagsgedanken Blog Lifestyle Kusnt des Abschaltens

Die Kunst des Abschaltens.

Dienstagmorgen 09.22 Uhr. „Okay, dann können Sie jetzt gehen.“ Sofort wird es laut und hektisch im Hörsaal. Jeder klappt den Tisch hoch, während schon mit den Augen die Freunde gesucht werden. Stimmengewirr. Endlich habe ich meine Freundinnen entdeckt. Wir gehen aufeinander zu. „Und?“ „Genau so wie erwartet oder?“ Das ist in diesem Fall nicht die Garantie für eine einfache Klausur, sondern viel mehr die Erfüllung von dem Bewusstsein, dass unerwartete Fragen von uns mehr mit Halbwissen als mit Inhalt beantwortet wurden. Wir müssen lachen. Darüber, dass wir einfach alles aufgeschrieben haben, trotz dem Wissen, dass es wohl nichts mit der Fragestellung zu tun hat. Sicher ist Sicher. Wir hören Andere über die zweite Aufgabe diskutieren, die ersten Köpfe werden geschüttelt. Es lief nicht bei allen gut. Trotzdem haben viele von uns an diesem Zeitpunkt etwas gemeinsam. Die letzte Klausur ist geschafft. Wir könnten durchatmen. Könnten. Denn praktisch sitzt das Adrenalin noch in unseren Adern. Trotz des hysterischen Weckerklingelns um 4.45 Uhr – gerade ist niemand müde. Es wird sich verabschiedet, noch ein letztes Mal gedrückt. Es wird vielleicht Wochen dauern bis man sich wieder sieht. Ferienstimmung.

Auf dem Weg nach Hause setzt auf einmal die Erschöpfung ein. Die letzten Wochen hängen uns in den Knochen. Kaum Zuhause angekommen zerfällt man wie ein Luftballon, der nach und nach die Luft verloren hat. Der Tag vergeht. Erst am nächsten Morgen stelle ich fest: Es ist wirklich geschafft. Wieder einmal. Ich könnte jetzt abschalten. Könnte. Denn in Wahrheit kreisen meine Gedanken schon um die drei Abgaben, die ich in den nächsten 2,5 Wochen erledigen muss. Die Küche sieht unmöglich aus, der Kühlschrank ist leer, die Wäsche muss gewaschen werden, Arbeitstermine, der Blog… Durchatmen. Ich kann mich eine Stunde auf der Couch halten. Dann fange ich an für die nächste Hausarbeit zu schreiben. Der Workaholic in mir hat noch keine Ferien. Doch während des Schreibens merke ich, dass ein Teil des Stresses bereits abgefallen ist. Ich sitze mit einem Tee bei Kerzenschein einfach da und schaue nach draußen. Ohne schlechtes Gewissen, ohne irgendeinen Druck. Ich genieße 10 Minuten einfach nur das Existieren. Das ist sie wohl, die Kunst des Abschaltens. Mitten im Alltag, mitten zwischen Terminen, Abgaben und To-Do’s, die Zeit finden seinen Gedanken nachzuhängen und abzuschalten.


Gesehen: Es ist schon fast eine kleine Tradition. Am Ende der Klausurenphase, wenn die Freizeit endlich wieder mehr als nur eine Stunde am Abend beträgt, fange ich eine Serie an. Nicht eine Neue, sondern immer ein und dieselbe. Sex and the City. Ich bin jedes mal verliebt in die ersten Folgen, in die Entwicklung der Charaktere und den Wandel von NewYork über all die Drehjahre. Auch wenn ich die Dialoge fast mitsprechen kann und jede Folge kenne, entdecke ich doch immer wieder etwas Neues. Keine andere Serien habe ich je so oft gesehen.

Begeistert: Über ein kleines, sehr aufgewecktes Mädchen in der Bahn, welches munter auf Englisch und Deutsch, die Welt, die an uns vorbei zog kommentierte. Der Vater wohl Brite, die Mutter Deutsche und so wuchs dieses kleine Mädchen ganz offensichtlich zweisprachig auf. Was für sie eine Selbstverständlichkeit war, faszinierte mich. Wie schnell sie von einer Sprache mühelos in die andere wechselte. Oh wenn sie wüsste, was für ein riesen Glück sie hat.

Gelesen: Ich lese jede Woche etliche Artikel auf Blogs, in Zeitschriften oder auf Websiten über Ernährung. Ich sauge Wissen über die pflanzliche Ernährung in mich auf, es fasziniert mich. Deshalb gibt es heute eine kleine Empfehlung für alle, die vielleicht genau so interessiert sind, aber nicht ewig suchen wollen. In Viviens Superfood Enzyklopädie findet ihr toll recherchierte, lesenwerte und so aufwendig gestaltete Artikel, dass ihr in den 3 Minuten Lesezeit sicherlich etwas wertvolles für euch und eure Gesundheit mitnehmen könnt!

Sonntagsgedanken Blog Lifestyle Kusnt des Abschaltens

Gelaufen: 
1.  Lauf: 8km – 00:47:06 – 05:52min/km | Und wieder mal war der Tag grau in grau, mit Nieselregen. Aber die Vögel singen, da macht das Laufen gleich noch ein bisschen mehr Spaß. Die Thermolaufjacke kann man tatsächlich auch langsam wieder zu Hause lassen – juhu!

2. Lauf: 6 km – 00:35:21 – 05:53min/km | Okay, dass mit der Thermojacke stimmte, dafür brauche ich anscheinend dringend eine Regenjacke. Die Beine waren schwer, die Kilometer schlichen nur so dahin, nicht mein Lauftag.

Throwback: Auf der Suche nach einem Bild bin ich im Jahr 2015 hängen geblieben. Die Bilder sind aus dem April vor zwei Jahren. Es war der erste richtig warme Tag des Jahres. Eine Freundin und ich fuhren zu einem See in der Nähe, machten stundenlang Fotos und lagen nur im Kleidchen ohne zu frieren in der Sonne.

Serien-Empfehlung:  Abstrakt – Design als Kunst. Seit einigen Tagen auf Netflix online. Oh was für eine inspirierende Serie. Viel mehr eine Reihe von Dokumentation. Pro Folge wird ein Künstler, seine Arbeit und seine Herangehensweise an Projekte dargestellt. Es geht unter anderem um einen Fotografen, eine Grafikdesignerin und einen Illustrator.  Die Serie lädt einen ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, Künstler und ihre Gedanken näher kennenzulernen. Ich konnte für mich mitnehmen, das Inspiration immer aus unserem Leben kommt. Doch statt darauf zu warten das sie einsetzt, müssen wir einfach anfangen. Einen Strich aufs Papier setzen, die ersten Worte tippen. Für jedes Kreativherz oder solche, die es vielleicht noch werden wollen, ein absolutes Must-See!

Gebloggt: Mein allerliebstes veganes Burgerrezept. Rote Bohnen, ein bisschen Mehl, Öl und Haferflocken sind alles was man für ein super einfaches, und versprochen, sehr leckeres Burgerpattie braucht. Und nein, es schmeckt nicht wie „echtes Fleisch“ – aber es schmeckt genau so gut! 🙂

Sonntagsgedanken Blog Lifestyle Kusnt des Abschaltens

Gegessen:  Selbstgemachte Energie-Riegel! Ich liebe Rawbites. Besonders die Sorte Cacao. Wenn ich könnte, würde ich jeden Tag etliche davon essen. Leider kosten die kleinen Schätzen knappe 2€ und sind deshalb eher Luxusgut als Alltagsgegenstand. Warum also nicht selber machen. Gesagt – Getan. Und für absolut lecker empfunden!

Heute: Es regnet und regnet und regnet. Ein wenig stolz bin ich auf mich und all die anderen Läufer, die trotzdem ihre Runden im Nassv dort draußen drehen. Ich mache mir jetzt noch einen Tee, hol mir eine Decke an den Schreibtisch und schreibe in dieser herrlich gemütlichen Sonntagsstimmung an einer Hausarbeit weiter.

Habt ein wundervolles Wochenende mit vielen magischen Momenten!


Fotos auf dem Blog: Tim & DemWindentgegen || Kamera*: Sony & Canon   ||  Obektive*:  Sony-50mmCanon-50mm


Und Du?

Verrate mir doch in den Kommentaren, welche Auszeit Du dir diese Woche genommen hast! Was ist für dich die Kunst des Abschaltens?

Auch interessant

27 comments

Antworten

Hallo Saskia,
da gratuliere ich dir, dass du die Klausurenphase hinter dich gebracht hast. Ich stelle mir diesen Moment auch immer vor, wie es sein wird, wenn alles irgendwie vorbei ist. Die Zeit vergeht so wahnsinnig schnell.
Auf deine Energie beim Laufen bin ich ein bisschen neidisch, ich habe dazu absolut keine Motivation. Meine Eltern haben mich ja schon mit diversen Mitteln überreden wollen, aber mir fehlt die Läuferreife. 😉 Aber vielleicht kommt sie ja noch.
Das Rezept deines Burgers habe ich neulich schon angeschaut, mit hungrigem Magen, als ich vom Sport kam. Die Bilder sind schon so toll und wir werden es auf jeden Fall ausprobieren. Wir haben dem Fleischessen nicht gänzlich entsagt, aber essen wirklich nur super selten noch welches. Das ist einfach so passiert, ohne dass wir es uns vorgenommen haben. Vielleicht ist dies die Konsequenz wenn man sich mehr mit Ernährung beschäftigt.
Deine Fotos gefallen mir immer sehr gut, du siehst so glücklich aus und das gepunktete Oberteil ist supersüss.
Ach, die Serie hat mein Papi mir auch schon gezeigt, jetzt werde ich dann mal reinschauen. 😉
LG von Charli

Antworten

Hallo meine Charli, ich freue mich immer so sehr über deine langen Kommentaren! Ich finde es ja total toll, dass deine Eltern so fleißige Läufer sind, kann dich aber genau so gut verstehen, dass du keine Motivation dazu hast 😀 Mir ging es früher einfach genau so! Niemals wäre ich freiwillig Laufen gegangen. Vielleicht packt dich ja wirklich irgendwann auch noch das Lauffieber – und wenn nicht, gibt es sicher eine andere Sportart, die du wunderbar findest!
Ich glaube tatsächlich, dass wenn man sich einmal ausführlich mit Ernährung, Tierhaltung, den Umweltauswirkungen und unserer Gesundheit beschäftigt, eine zum größten Teil pflanzenbasierte Ernährung unausweichlich ist 🙂 Aber damit muss jeder sich natürlich selbst auseinander setzen 🙂 Oh und dein Papi hat ein super Seriengeschmack!! :))
Hab ein tolles Restwochende liebe Charli und liebste Grüße an Dich!

Antworten

Du kannst richtig toll schreiben – so ging es mir auch immer nach der Klausurenphase, kaum richtig langes Abschalten, gleich weiterschreiben an den Abgaben aber ohne schlimmen inneren Druck.

-Kati
Almost Stylish

Antworten

So geht es bestimmt etlichen Studenten – hach umso mehr kann man sich dann freuen, wenn auch die letzte Abgabe geschafft ist 🙂 hab einen schönen Abend!

Antworten

Ich liebe deine Beiträge und deine Art zu schreiben, das ist wirklich so schön und angenehm zu lesen. Wenn du ein Buch schreiben würdest, würde ich das glatt direkt kaufen!
Ich hoffe, du hattest einen schönen Sonntag! Viele liebe Grüße, Eva
http://nicovabeauty.com

Antworten

Ach liebe Eva, dass sind aber wirklich zuckersüße Worte am Sonntagabend! Danke dafür! Ich hoffe du hast auch einen entspannten Abend – liebste Grüße an dich!

Antworten

meine liebe Saskia, ich freue mich mit dir, dass du die Klausurenphase endlich hinter dich gebracht hast! danach fühlt man sich doch fast wie ein neuer Mensch, nicht wahr?! 🙂
ich für meinen Teil genieße diese Freizeit gerade jedenfalls sehr.
und auch was das Laufen angeht scheinen wir uns gaz ähnlich zu sein (auch wenn es bei mir ein paar Kilometer mehr sind 😉 ) aber ich hab mich rieseig gefreut endlich nicht mehr mit den Thermoklamotten laufen zu müssen!

wünsche dir einen wundervollen Start in die neue Woche meine Liebe,
❤ Tina
http://liebewasist.com

Antworten

Ach Tina, schön von dir zu lesen! 🙂
Und ja definitiv, man fühlt sich wie neugeboren, endlich einmal wieder durchatmen. Nun heißt es noch zwei Abgabe schaffen und dann komme ich auch endgültig in der Freizeit an! Ich hoffe du kannst deine freie Zeit auch noch etwas länger genießen 🙂 Und wie schön, dass du auch so eine Freude beim Laufen hast! Ich wünsche dir einen wunderbaren Dienstag! ❤ Saskia

Antworten

Wow großartiger Beitrag. Wundervoll geschrieben. Wünsch dir einen tollen Wochenstart
http://carrieslifestyle.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *