„Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“
Lucius Annaeus Seneca

 


No̱.7 – Zeit: Wofür musst Du Dir mal  wiederZeit nehmen?


Es ist Donnerstagabend, 22.23 Uhr. Während draußen ein Unwetter tobt und hoffentlich die schwüle Luft des warmen Tages vertreibt, scrolle ich durch Instagram. Während ich im Laufe des Tages versuche Social Media weitestgehend fern zu bleiben, schaffe ich mir am Abend bewusst mein kleines Social Media Zeitfenster.

Neulich las ich die Gedanken einer Bloggerin über Instagram, die für sich entschieden hatte, Instagram nur noch als Inspirationsquelle zu nutzen. Ein Medium, das mit jedem Öffnen ein kleines Feuerwerk der Inspiration abfeuert. Das brachte mich  zum Nachdenken. Ich nutze die sozialen Medien ganz anders. Für mich ist es in erster Linie die Möglichkeiten mit Menschen in Kontakt zu kommen, Ideen auszutauschen und neue Blickwinkel kennenzulernen. Kommunikation, die aus mehr besteht als „Tolles Foto“ und „Danke“. Menschen, die mich inspirieren jetten nicht jeden Tag um die Welt, haben etliche Designertaschen im Schrank und hüpfen von Event zu Event. Ein Paralleluniversum, dass mir fremd ist. Mich inspiriert der Alltag – Menschen, die es schaffen, die kleinen magischen Momente unserer Welt einzufangen. Also nehme ich mir jeden Abend Zeit, in dem ich diese Momente wertschätze, Kommentare beantworte und selbst welche schreibe. Ein Geben und Nehmen, sich inspirieren lassen und miteinander kommunizieren.

Was das ganze Social Media-Gerede mit der Tagesfrage zu tun hat? Als ich mir also an diesem Abend wieder die Zeit nahm, um Kommentare zu beantworten, las ich darunter folgendes von Sara: „Ich habe mich einfach einmal hingesetzt und ein Buch gelesen“. Gedankenstopp. Lesen. Ein gutes Buch lesen. Wann habe ich das, das letzte Mal gemacht? Ich lese – jeden einzelnen Tag. Blogposts, Nachrichten, Webseiten, Fachliteratur, Werbeanzeigen – doch ich lese keine Bücher. Dabei habe ich sechs Bücherregale an der Wand, die meine lesereiche Vergangenheit zeigen. Zeiten in denen ich regelrecht hoffte, die Bahnfahrt würde nur noch ein paar Minuten länger dauern, damit ich noch die letzten Zeilen des Kapitels lesen konnte. Ich erlebte jeden Woche etliche Abenteuer, die zu einem Teil auch zu meinen wurden. Denn wenn ich ein Buch lese tauche ich ein, verschwinde in der Welt und schalte meine Umgebung aus. Ein Gefühl, dass ich seit Wochen, Monaten vielleicht sogar einem Jahr nicht mehr gespürt hab. Und genau das – wurde mir an diesem Donnerstagabend, als draußen das Unwetter tobte, bewusst. Noch in der Minute als der Gedanke in meinem Kopf war stand ich auf, suchte mir ein Buch und begann ein paar Seiten zu lesen.

Manchmal muss man sich wohl einfach die Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, welches Gefühl man schon lange nicht mehr gefühlt hat. Ein Hobby, dass man schon viel zu lange vernachlässigt hat, wieder zurück in den Alltag holen. Wir haben die Zeit – wir nehmen sie uns nur nicht. Also lasst sie uns zurück holen, die kleinen fast vergessenen Beschäftigung – egal ob Lesen, Malen, den wöchentlich Sport, Basteln, ein heißes Bad, Yoga – für den Moment Ruhe, die Zeit für uns und das Glücksgefühl, dass durch unseren Körper sprudeln wird.


Verwendete Kamera auf dem Blog*:  Canon
Objektive*:  Canon-50mm
Ähnliches Kleid*: Asos


Was ist #einmomentmitmir?


Machst Du mit?

Ich würde mich sehr über deine Gedanken zum heutigen #einmomentmitmir freuen. Deine Antwort muss nicht tiefgründig, lang oder außergewöhnlich sein – sonder nur eines: ein Teil von Dir. Eine Frage ändert nicht das Leben, aber sie schafft einen Moment Zeit für Dich. Ein winziges Abenteuer außerhalb des Alltages – mit dem Versuch sich auf die kleinen positive Dinge  zu fokussieren und eigene Stärken zu entdecken, die Dir vielleicht vorher nicht bewusst waren.
Falls du Deine Geschichte teilen magst, schreib sie gerne in die Kommentare oder poste sie auf Instagram unter dem Hashtag #einmomentmitmir.

Auch interessant

12 comments

Antworten

Ich finde das Zitat von Lucius Annaeus Seneca sowas von treffend. Ich erwische mich oftmals selbst, wie ich Freunden absagen muss, weil ich zu lange getrödelt habe und nicht die Aufgaben erledigen konnte, die ich mir vor genommen habe. Wer kennt es noch?
Schöne Bilder übrigens!
Grüße,
Helena
http://hypnotized-blog.com

Antworten

Das kennen wir wohl alle mal 🙂 Hab einen schönen Abend Helena!

Antworten

Es geht mir so wie dir. Instagram ist für mich Austauschquelle. Aber immer wieder merkt man, dass es auch Sucht ist. Bestätigung. Und davon muss man sich lösen.
Liebste Grüße,
Jojo von http://www.jolimanoli.com

Antworten

Sehr wahre Worte liebe Jojo 🙂

Antworten

Hallo liebe Saskia!

Oh Mann… Ich finde deinen Blog so, so wunderschön! Die Farben, die Bider,… Und vor allem die Texte – du schreibst so schön! Ich finde wirklich, dass man merkt, wie viel Herzblut hier drin steckt! Es macht mir immer so viel Freude, deine Beiträge zu lesen! Das Beste ist einfach, dass du nicht immer nur 0815-Bildr postet und Marken darunter verlinkst, sondern dir wirklich richtig Mühe gibst! Am liebsten würde ich dich mal persönlich treffen! Mach auf jeden Fall weiter so! 🙂 <3 Alles Liebe, Eva

https://schreibzeit.wixsite.com/schreibzeit

Antworten

Meine liebe Eva,
vielen lieben Dank, für all die wunderbaren Worte, die du mir hier gerade dagelassen hast 🙂 Es ist soo schön zu lesen, dass du sehen kannst wie viel Herzblut hier in diesem Projekt steckt, dass bedeutet mir sehr viel! Nun wünsche ich dir einen wunderbaren Restsonntag und schicke dir liebe Grüße! Saskia

Antworten

Ohh ein schöner Text! Ich lese zur Zeit super viel, bedingt dadurch dass ich an die 3h Bahn am Tag fahre 🙂
Social Media nutze eigentlich nur zum Bilder angucken und kommentiere gar nicht 😀
Liebe Grüße,
Laura von lauraskreativecke

Antworten

So ging es mir während meiner Ausbildungszeit auch noch! Da bin ich genau wie du täglich 3h Bahn gefahren und schaffte so viele Bücher.Es wird wirklich Zeit, dass ich wieder mehr lese 🙂 Danke für dein liebes Kommentar! Liebe Grüße an Dich!

Antworten

Liebe Saskia, mir ging es neulich erst genauso und ich habe festgestellt, das ich schon lange kein Buch mehr gelesen habe. Also hatte ich mir für meinen Urlaub vorgenommen mal wieder ein Buch anzufangen und die Social Media Kanäle ein wenig zu vernachlässigen. Es hat sich richtig gut angefühlt und ich bin sofort eingetauscht in die Geschichte und konnte das Buch nicht mehr weg legen. Erst da wurde mir wieder klar, wie viel Spaß mir auch einfach mal ein Buch lesen macht. Ich werde definitiv wieder öfter zu einem Buch greifen.
Alles Liebe
Marcel
http://marsilicious.com

Antworten

Lieber Marcel,
genau so wie Dir geht es mir auch immer mit den GEschichten – ich tauche richtig ein. Und den Spaß, den ich früher auch immer empfunde habe, kam gleich mit der ersten gelesenen Seite zurück. Lesen ist so wunderbar! 🙂 Ich schicke dir liebe Grüße!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*