Jeder findet seine ganz eigene Art, die Woche abzuschließen. Manche schreiben jeden Sonntagabend die To-Do-Liste für die neue Woche, andere schauen zurück, die nächsten nach vorne.

Hier findest du meine Rückblicke der letzten Woche: Sonntagsgedanken – mein ganz persönlicher Wochenrückblick in Worten & Bildern! Zeit um Gedanken zu ordnen, neuen Ideen Platz zu geben und einen Ort auf dem Blog für Erinnerungen zu schaffen.

Sonntagsgedanken #12: Bedingungslos

  Alles wird gut. Wir blickten den leuchtenden Himmel an. Hand in Hand schworen wir uns alle Abenteuer, die kommen würden, gemeinsam zu bestreiten. Voller Zuversicht durchtränkt mit ein wenig Wagemut. Und wir lachten, weil wir mutig waren und nicht wussten, was kommen würden. Und wir lachten, weil wir entschlossen waren und nicht wussten, wie wir … Weiterlesen

Sonntagsgedanken #10: Zufall

  Das Bild in meinem Kopf. In meinem Kopf ein Bild. Ich, offene Haare und diese eine Mütze. Aus dem letzten Jahr. Mein lässiges ich. Einfach, unkompliziert. Wo sind die Wintersachen? Immer noch ein Bild vor Augen. Ich öffne den Zopf. Haarsträhnen fallen mir ins Gesicht. Nicht weich und schmeichelnd. Sondern wild und ungekämmt. Schulterzucken. … Weiterlesen

Sonntagsgedanken #09: Hilfsbereitschaft.

  Übersät von Nähten. Ich hatte gehofft, das hier hält für immer. Wir halten für immer. Ich habe gearbeitet, um das winzige Loch, was uns von Beginn an begleitete, zu flicken. Habe mehr und mehr Material heran geschleppt, als es mit den Jahren immer größer wurde. Habe genäht und genäht, doch nach und nach lockerten … Weiterlesen

Sonntagsgedanken #08: Schicksal

  Dein Schicksal. Eine kurze Whatsapp-Nachricht am Morgen. Nur ein Wort leuchtet mir entgegen. Krankenhaus. Mein Herz beginnt wie wild zu schlagen. Nicht schon wieder. Erinnerungen durchströmen mich. Ich lande ungewollt sofort wieder in jener Nacht vor zwei Jahren. Als das Leben mir unmissverständlich zeigte:“Ich kann in einem Wimpernschlag vorbei sein. Egal, wie sehr du … Weiterlesen

Sonntagsgedanken #07: Ein letztes Mal.

  Dreißig Minuten. „Herzlichen Glückwunsch, Du hast bestanden.“ Mein Prüfer streckt mir die Hand entgegen. Und ich schüttel sie. Grinsend vor Glück, stehe ich vor ihm. Keine dreißig Minuten vorher betrat ich den Raum mit einem flauen Gefühl im Magen und zittrigen Händen. Obwohl mir bewusst war, dass dieses anstehende Gespräch schon längst bedeutete: Bestanden. Doch … Weiterlesen